Allgemein   Managementberatung   Werbung   Marketing   

Intuition nutzen um noch nie Gedachtes denken

Von hd.penno, 28. Dezember 2020

Auszug aus dem Buch "Wilder Geist-Wildes Herz, Kompass in stürmischen Zeiten" von Christina Kessler. 

Intuition kommt von lateinisch "intueri" - das bedeutet hineinblicken. Intuition gewährt Einblick in das Spiel der unsichtbaren Wirkzusammenhänge. Intuition hat Einsicht in das Potential einer Situation - in ihre Ursachen, Zusammenhänge, Chancen, Gefahren und Konsequenzen, weil sie durch den gegenwärtigen Zustand hindurchschaut, bis auf den den Wesensgrund. Dies geschieht ohne rationale Schlussfolgerungen. Der Verstand sollte erst nach der Intuition einsetzen. Der Verstand fokussiert auf das Einzelne. Die Intuition lässt los. Je unfokussierter das Sehen, umso tiefgreifender das Gesehene. Was möchte sein? lautet die Kernfrage. Ein solches Wahrnehmen entsteht nicht aus der Herleitung oder Interpretation von Vorstellungen, Konzepten, Modellen, alten Erfahrungen oder Vorurteilen. Es geht darum etwas zu erkennen, das aus dem inneren Bewusstseinsraum auftaucht. 

Open Mind - eine absichtslose, nichts wollende, nichts bezweckende, nichts analysierende, nicht interpretierende und nicht bewertende Haltung der Neugier. Ein ungezähmter Geist braucht Ruhe und Innehalten. Auszusteigen aus dem herkömmlichen Verständnis, Konventionen zu brechen, ausgetretene Pfade verlassen, die Zukunft in die Gegenwart holen.  Das wilde Denken hält sich nicht an Oberflächlichem auf, es beißt sich nicht an Kleinigkeiten fest. 

Intuition liest Beziehungsdynamiken, deren Wirkungsweisen energetisch spürbar, ja fühlbar sind. Auf diese Weise werden Beziehungs- und Verhaltenmuster bewusst. Je weiter man sich öffnet, desto umfassender der Einblick. Je leerer die Gedankenwelt, umso klarer die Sicht.  

In der Hingabe erleben wir die höchste Form der Intuition. Aus der Verschmelzung mit einem überpersönlichen Geist (spirit) entsteht etwas Neues, noch nie da Gewesenes. "ER wirkt und ich werde", so beschreibt es Meister Eckhart. Etwas, in dem der Zauber des "Wahren, Guten und Schönen" schwingt, so drückte es Platon aus. Kopf und Herz in Harmonie.